Menu

11 Tipps für weniger Müll im Alltag

Zu Weihnachten entsteht viel Verpackungsmüll. Du kannst dem entgegenwirken, wenn Du z.B. ausschließlich (Alt-)Papier zum Einpacken verwendest und auf Plastik weitestgehend verzichtest. Bei goood mobile könnt ihn nicht nur sozial und ökologisch nachhaltige Projekte automatisch mit 10% Eurer Mobilfunkgrundgebühr unterstützen, sondern in unserem Blog auch Tipps rund um nachhaltigen Lebensstil bekommen. Ein paar Tipps zu weniger Müll im Alltag haben wir hier im Blog für Dich vorbereitet.



11 Tipps für weniger Müll im Alltag

Von NunuKaller am 22.12.2017


Die Welt verbessern kann man auf viele verschiedene Arten: Ein bewusster Lebensstil und Produkte, die das goood-Prinzip, das Nützliche mit dem Sozialen zu verbinden, beinhalten, helfen dabei, jeden Tag die Welt zu verbessern.

Deutschland ist Europameister – in der Produktion von Verpackungsmüll. Die Deutschen produzieren pro Jahr und Kopf über 200 Kilo Abfall aus Verpackungen: Im Jahr 2014 waren dies insgesamt bereits fast 18 Millionen Tonnen pro Jahr. Mitgründe für diesen in den vergangenen Jahren signifikanten Anstieg sind einerseits die immer beliebter werdende Convenience-Schiene (denkt an vorverpackte Mahlzeiten im Supermarkt, Kaffeebecher to go, ...), andererseits der explosiv angewachsene Versandhandel. Doch auch im Alltag begegnen uns immer mehr Wegwerfprodukte.

Wir haben für euch ein paar Tipps zusammengesammelt, wie man einfach Müll vermeiden und sich in Richtung Zero Waste bewegen kann:  

  • Der Klassiker unter den Zero-Waste-Tipps: Waschbare und wiederverwendbare Stofftaschen anstelle von Plastiktüten verwenden! Am besten, man hat immer eine zusammengefaltete Stofftasche in der Handtasche oder dem Rucksack, falls man mal mehr transportieren muss.
  • Coffee-to-go, also Kaffee für unterwegs aus dem Einweg-Pappbecher, ist vor allem aus Deutschlands Städten nicht mehr wegzudenken. Doch die Müllmengen, die unser Kaffeekonsum täglich produziert, sind bereits unermesslich. Einfach gegenwirken kann man, wenn man sich einen Thermosbecher besorgt (im Idealfall ist der Becher innen aus Edelstahl und nicht aus Plastik) und sich den Kaffee einfach direkt in den Becher gießen lässt.
  • Mindestens zwei Liter Wasser pro Tag sind gesund. Doch anstatt sich täglich neue Plastikflaschen zu kaufen, kann man Trinkwasser in waschbare und wiederverwendbare Trinkflaschen aus Glas, Aluminium oder Edelstahl füllen. Eine tolle Möglichkeit bieten soulbottles, die mit ihrem Gewinn Projekte für den Zugang zu sauberem Trinkwasser weltweit unterstützen.
  • Übrigens, wer das Wasser lieber mit Kohlensäure trinkt: Die einmalige Anschaffung eines Sprudlers spart im Vergleich zur täglichen Mineralwasserflasche aus Plastik enorme Müllmengen (und man schleppt auch gleich viel weniger!)
  • Der Winter und damit die Verkühlungssaison ist glücklicherweise bald vorbei, doch nicht zu früh freuen: Die Allergiesaison steht ins Haus! So oder so: Der Bedarf an Taschentüchern ist groß. Statt Einwegtaschentüchen (habt Ihr schon mal in euren eigenen Mülleimer geschaut, nachdem ihr drei Tage krank zu Hause wart? Die Mengen sind riesig!) kann man auf gute alte Stofftaschentücher setzen – die waschbar sind.
  • Im Supermarkt ist der Griff zu fertig verpackten Wraps oder belegten Broten oft verführerisch – Müll (und Geld!) spart man jedoch, wenn man sich diese Brote zuhause macht und in einer waschbaren Jausendose mit ins Büro nimmt!
  • Von Vorratsdosen bis Wurmkomposter: Hier findet Ihr Zero-Waste-Tipps für die Küche.
  • Und hier geht es gleich weiter mit Tipps fürs Badezimmer, von selbstgemachter Gesichtsmaske bis hin zum Zahnpastaersatz.
  • In ganz Deutschland gibt es bereits Supermärkte, in denen man verpackungsfrei einkaufen kann. Am besten man bringt eigene Gefäße und Taschen zum Transport mit. Eine Liste der Märkte in ganz Deutschland findet man hier.
  • Wichtig ist, grundsätzlich auf Qualität statt auf Quantität zu setzen. Wer einen Fokus auf die Langlebigkeit seiner angeschafften Produkte legt, wird langfristig Müll, Zeit und Geld sparen.
  • Die grundsätzlichste Regel zur Vermeidung von Verpackungsmüll: Stellt Euch beim Einkauf die Frage „Brauche ich das wirklich?“. Das gilt nicht nur für Lebensmittel, sondern auch in allen anderen Konsumbereichen. Muss man sich neue Schnürsenkel wirklich online bestellen (und damit im Vergleich zum Schuhladen nebenan das Dreifache an Verpackungsmüll produzieren)? Braucht man das fünfte Paar Jeans wirklich? Muss es schon wieder neuer Schnickschnack für die Wohnung sein, der uns in wenigen Monaten sowieso nicht mehr gefällt?

Es sind nur kleine Umstellungen, aber sie können Großes bewirken. Genau, wie kleine Beträge Großes bewirken können – kennt ihr schon unseren neuesten Tarif „goood big impact“?

Ein spannendes nachhaltiges Projekt ist Viva con Agua, dass Du mit 10% Deiner monatlichen Grundgebühr mit goood mobile unterstützen kannst. Jetzt umsteigen!


Mit goood immer schnell surfen dank LTE-Volumen

Mit goood immer schnell surfen dank LTE-Volumen