Menu

Presse

Pressemitteilungen

19 Sep. 2017

Aus gutem Grund – Die Fantastischen Vier beteiligen sich an Mobilfunkanbieter goood mobile

Vor kurzem startete der Mobilfunkanbieter goood mobile mit seinem völlig neuen Social Business Ansatz in Deutschland. Zehn Prozent der monatlichen Grundgebühr für Mobilfunkverträge werden automatisch an soziale Organisationen gespendet. Die Kunden entscheiden selbst, welcher Einrichtung ihre Spende zugute kommt. goood integriert damit als erster Mobilfunkanbieter den Trend des „painless giving“ in ein attraktives Angebot. Ab sofort hat das junge Unternehmen tatkräftige Unterstützung an Bord und das gleich in vierfacher Hinsicht. Die Fantastischen Vier Smudo, Thomas D, Michi Beck und And.Ypsilon unterstützen goood nicht nur als Testimonials bei ihrer Mission, den Menschen einfache Möglichkeiten zu bieten, um selbstverständlich Gutes zu tun, sondern beteiligen sich darüber hinaus an dem Unternehmen goood mobile.

„Painless giving“ bezeichnet das selbstverständliche Unterstützen von Themen oder Projekten, die einem persönlich am Herzen liegen – ohne zeitlichen oder finanziellen Mehraufwand. Je praktischer sich die Unterstützungsmöglichkeiten in den eigenen Alltag integrieren lassen, desto einfacher wird es Gutes zu tun. Der Berliner Mobilfunkanbieter goood mobile (mit drei ‚O’) spendet automatisch zehn Prozent der Grundgebühr eines jeden Mobilfunkvertrages an gemeinnützige Organisationen, die goood-Kunden vorab bestimmen können. Auch eigene Projekte können angeschoben und durch den neuen Mobilfunkanbieter mitfinanziert werden. Die Band ‚Die Fantastischen Vier’ unterstützt goood mobile künftig nicht nur als Testimonial und Werbepartner, sondern beteiligt sich darüber hinaus mit einem Investment. „goood bietet eine großartige Möglichkeit ganz ohne Aufwand Gutes zu tun. Vor allem, dass sich Kunden aussuchen können, welche Initiativen und Projekte unterstützt werden, macht für uns aus dem guten Ansatz ein spannendes und vor allem zukunftsfähiges Social Business Konzept, dass wir nicht nur gern unterstützen, sondern an dem wir uns auch aktiv beteiligen“, so das offizielle Statement der Musiker.

JEDER FÜR SICH ALLE ZUSAMMEN

goood mobile kooperiert mit mehr als 250 gemeinnützigen Partnerorganisationen, die in verschiedenen Bereichen aktiv sind. Die Partnerschaft zwischen goood und den Fantastischen Vier geht weit über eine einfache Werbekooperation hinaus und wird durch die Tatsache, dass die Bandmitglieder jeweils Patenschaften für Projekte übernehmen die ihnen persönlich besonders wichtig sind, sogar zur Herzensangelegenheit.

"Die Til Schweiger Foundation setzt sich für die schwächsten Glieder unserer Gesellschaft ein, für die Kinder“, bringt es Thomas D auf den Punkt. „Als Mitglied des Beirats trage ich Sorge dafür, dass die Gelder da ankommen, wo sie gebraucht werden.“ 

Bandkollege Smudo unterstützt die Aktion Laut gegen Nazis. „Rechtspopulismus ist allgegenwärtig und eine Bedrohung der freien Gesellschaft. Der spürbare Rechtsruck in Deutschland ist beängstigend und darf nicht klein geredet werden“, sagt der Musiker. „Ich lebe seit 20 Jahren in Hamburg und habe dadurch auch einen sehr engen und freundschaftlichen Draht zur Initiative, die mitten in St. Pauli sitzt. Das Team dort initiiert und realisiert vielfältige Projekte in den Bereichen der Öffentlichkeitsarbeit, der Beratung, eigenen Veranstaltungen, Partnerschaften und Gegendemonstrationen für ein offenes Miteinander und gegen populistische Hetze.“ 

Michi Beck supportet die Arbeit von UNICEF. „Vor allem die Hilfsprojekte für Kinder in Krisenländern und auf der Flucht haben mich in letzter Zeit sehr beschäftigt“, erklärt er. „Wie wahrscheinlich jeder Vater, möchte ich, dass meine Kinder, glücklich, gesund und sicher aufwachsen können. Denn das hat schließlich jedes Kind auf der Welt verdient.“ 

Auch And.Ypsilon setzt sich aktiv für Kinderrechte, Bildung und Schutz vor Gewalt und Ausbeutung ein. „Ich unterstütze Save the Children bereits seit einigen Jahren“ sagt er. „Das ist sehr naheliegend für mich, bin ich doch Vater dreier Kinder. Sein Kind zu verlieren, muss ein unbeschreibliches Desaster sein, welches die für uns ohnehin schwer nachvollziehbare Not der Eltern in den Krisenregionen noch millionenfach unvorstellbarer macht. Ich fühle sowohl mit den Kindern, als auch mit ihren Eltern und ich denke, dass diese elementare Erfahrung für alle Menschen auf der Welt sehr ähnlich ist.“

Alle Informationen zu den unterstützten Projekten gibt es auf der Website fanta4.goood.de.

ÜBER GOOOD 

goood mobile wurde von Experten aus dem Telekommunikations- und dem Non-Profit-Bereich, darunter die ehemalige Group Chief Marketing Officer bei der Telekom Austria Gruppe, Claudia Winkler, Mobilfunkexperte Matthias Frenzl, Fundraisingexperte Jörg Reschke und dem international erfolgreichen Unternehmer Christian Vogler gegründet. Nach erfolgreichem Crowdfunding ging goood mobile 2017 als erster Mobilfunkanbieter, der automatisch Gutes tut, an den Start. goood-Kunden telefonieren und surfen im Netzverbund von Telefonica, dem Netz mit den meisten Kunden in Deutschland. Zum Start der Zusammenarbeit mit den Fantastischen Vier erfährt das Tarif-Angebot von goood mobile ein Leistungs-Upgrade. Vielnutzer surfen ab sofort im Tarif „goood big impact” mit 225 MBit/s LTE speed mit 10 GB Datenvolumen für 29,99 Euro. Beim Tarif „goood big easy” für 19,99 Euro wird das Datenvolumen von 2 auf 4 GB erhöht. In Kürze ist außerdem der Launch in Österreich geplant. Dort telefonieren und surfen Kunden dann im CO2-neutralen Netz von A1.

 

 


24 Jul. 2017

Günstig telefonieren, surfen, automatisch spenden: goood revolutioniert den Mobilfunkmarkt

Der neue Mobilfunkanbieter goood bietet günstige Handy-Tarife, bei denen zehn Prozent der monatlichen Grundgebühr automatisch an karitative Projekte und gemeinnützige Organisationen gespendet werden. Die Kunden entscheiden dabei selbst, welcher Einrichtung ihre Spende zugute kommt. Etwa 250 Partnerorganisationen hat goood an Bord, darunter auch das Deutsche Rote Kreuz, das Deutsche Kinderhilfswerk, Rote Nasen, Viva con Agua und die UNO Flüchtlingshilfe – aber genauso regionale Initiativen, die etwas bewegen wollen. Darüber hinaus gehen 25 Prozent der jährlichen Gewinne, die von goood erwirtschaftet werden, ebenfalls an andere Social Businesses. Die Kunden von goood telefonieren und surfen im Netzverbund von Telefónica, dem Netz mit den meisten Kunden in Deutschland. Mit „goood big impact“, „goood big easy“ und „goood big smile“ bietet das Mobilfunk-Startup drei unterschiedliche Tarife zu günstigen Konditionen. Im September 2017 ist der Launch in Österreich geplant – dort telefonieren und surfen Kunden dann im CO2-neutralen Netz A1. Die Agentur muxmäuschenwild betreut ab sofort die PR-Arbeit von goood im deutschsprachigen Raum.


Die Integration von Spenden in den alltäglichen Konsum ist ein weltweit wachsender Trend. Die eigene Kaufkraft wird dabei zum Werkzeug, um selbstverständlich Gutes zu tun. Nachhaltige Angebote gibt es bereits in vielen Branchen, im Mobilfunkbereich ist dies neu – eine Lücke, die vom Berliner Social Business goood (mit drei „o“) nun geschlossen wird. Spielten in der Entscheidung über einen neuen Mobilfunkvertrag bisher vor allem der Preis, Leistungsumfang und die gute Netzabdeckung eine ausschlaggebende Rolle, so haben Kunden nun darüber hinaus die Möglichkeit über die Wahl des Mobilfunkanbieters soziale Werte auszudrücken, Verantwortung zu übernehmen und so zu einer positiven Entwicklung der Gesellschaft beizutragen und das ohne zusätzliche Kosten oder Aufwand. Zehn Prozent der Grundgebühr eines jeden goood-Mobilfunkvertrages gehen an gemeinnützige Organisationen, die goood-Kunden selbst bestimmen können. Auch eigene Projekte können angeschoben und durch den neuen Mobilfunkanbieter mitfinanziert werden.

SOZIALER KONSUM

„Painless giving“ – zu dt. schmerzfreies Geben – beschreibt die Konsumart, mit der goood den Mobilfunkmarkt neu aufrollt. Gemeinnützige Projekte, die einem besonders am Herzen liegen, können ohne zeitlichen oder finanziellen Mehraufwand unterstützt werden. Denn in der monatlichen Grundgebühr ist bereits eine Spende in Höhe von zehn Prozent eingepreist – die Idee der sozialen Verantwortung wird also in der Grundstruktur mitgedacht. Das goood-Geschäftsmodell setzt sich für eine Umverteilung von kommerziellen Einnahmen hin zu sozialen Projekten ein. „Unsere Vision ist eine Gesellschaft, die auf Respekt, Verantwortung und Anteilnahme aufbaut. Wir wollen zeigen, dass die Gemeinschaft wirklich etwas bewegen kann“, so goood-Gründerin Claudia Winkler. Das Social Business kooperiert mit mehr als 250 Partnerorganisationen, die in verschiedenen Handlungsbereichen aktiv sind und damit Kindern eine Zukunft schenken, das Zusammenleben verbessern, neue Ideen fördern, Menschen in Not helfen und Tiere und Umwelt schützen. 100 Prozent der Spenden, die über goood gesammelt werden, kommen bei den jeweiligen Projekten an. Dies hebt die Spendenquote insgesamt – vor allem bei jüngeren Menschen – die nicht nur für soziale und ökologische Missstände sensibilisiert werden, sondern konkret mithelfen können, diese zu lösen. Über das Online-Portal oder zukünftig auch per App können Kunden das Projekt verfolgen, das ihre Spende erhält. Zudem erhalten goood-Nutzer eine Spendenquittung, die steuerlich absetzbar ist. Bei der Verteilung der Spenden arbeitet der Mobilfunk-Provider mit erfahrenen Partnern, wie betterplace.org, zusammen.

PRODUKTE

Zusammen mit seinen Partnern kann goood das Surfen und Telefonieren zu günstigen Konditionen anbieten. Um dies zu gewährleisten, verzichtet das Unternehmen beispielsweise auf teure TV-Werbung und Shops in Einkaufsstraßen und fokussiert sich auf das, was Mobilfunkkunden tatsächlich benötigen. Als virtueller Mobilfunkanbieter mietet sich goood in das Netz von Telefónica Deutschland ein. Der „Mobilfunkanbieter mit Sinn“ garantiert somit den Marktstandard. Die technische Abwicklung wird dabei in Deutschland vom Mobilfunkpartner Drillisch übernommen. Gewählt werden kann zwischen den drei Tarifen „goood big impact“, „goood big easy“ und „goood big smile“, die mit verschiedenen Tarif-Optionen noch individuell angepasst werden können.

goood big impact:

  • 29,99 Euro pro Monat (davon 10 % Spende)
  • FLAT Sprache, FLAT SMS, 6GB LTE, optionale Datenautomatik

goood big easy:

  • 19,99 Euro pro Monat (davon 10 % Spende)
  • FLAT Sprache, FLAT SMS, 2GB LTE, optionale Datenautomatik
    (alternativ: goood easy – 12-monatige Bindung mit 1GB LTE)

goood big smile:

  • 9,99 Euro pro Monat
  • 100 Minuten Sprache, 100 SMS, 1GB LTE, optionale Datenautomatik, 10 % Spende
    (alternativ: goood smile – 12-monatige Bindung mit 500MB LTE)

Tarif-Optionen:

  • Datensnack 1GB (monatlich 4,99 Euro)
  • Zweite SIM-Karte (monatlich 2,95 Euro, einmalig 4,95 Euro)
  • Anpassung der monatlichen Spende (individuell)

GRÜNDER

Das Team von goood besteht aus Experten aus dem Telekommunikations- und dem Non-Profit-Bereich, darunter die ehemalige Group Chief Marketing Officer bei der Telekom Austria Gruppe, Claudia Winkler, Mobilfunkexperte Matthias Frenzl, Fundraisingexperte Jörg Reschke und Karl Wagner, ehemaliger Geschäftsführer von WWF Österreich. Für die Finanzierung wurden mehr als 275.000 Euro durch Crowdfunding und Crowdinvesting generiert. Im November 2016 sammelte das Team Geld auf der Crowdfunding-Plattform Startnext ein, im Februar 2017 kamen weitere finanzielle Mittel über ein Crowdinvesting auf Greenrocket zusammen. Weitere Mittel stammen von impact-orientierten Investoren. Goood hat darüber hinaus den renommierten AWS Social Business Call mit 100.000 Euro gewonnen.

BEZUGSQUELLEN

Online bestellbar unter: goood.de
Ab September in Österreich: goood-mobile.at

Bei Fragen, Bildwünschen oder Interviewanfragen stehen wir jederzeit gern zur Verfügung.

ANSPRECHPARTNERIN

Judith Werdin | Agentur muxmäuschenwild
Naunynstr. 38, 10999 Berlin
Phone: +49 30 755 66 794

Mail: judith.werdin@muxmaeuschenwild.de

 


20 Jun. 2017

Wir sind enorm goood

enorm und goood wollen gemeinsam die Welt ein bisschen besser m

Mut machen, mit kleinen Veränderungen einen Beitrag leisten, inspirieren und zeigen, dass Wirtschaft und Nachhaltigkeit sich nicht ausschließen, sondern beflügeln.

Diese Ziele teilen enorm, das Magazin für den gesellschaftlichen Wandel, und goood, der Mobilfunkanbieter mit Sinn. So war es nur eine Frage der Zeit, bis zusammenfand was so offensichtlich zusammengehört.

Gemeinsam wollen enorm und goood die Welt ein bisschen besser machen.

Unter dem Claim „Zukunft fängt bei Dir an“ berichtet das enorm Magazin mit inspirierenden Geschichten und konkreten Beispielen darüber mit welchen kleinen Veränderungen jeder Einzelne einen Beitrag für eine lebenswerte Zukunft leisten kann. goood ermöglicht es KundInnen, mit 10 % ihrer Handytarifkosten eine gemeinnützige Organisation ihrer Wahl zu unterstützen und bewirkt so mit vielen kleinen Beiträgen eine große Veränderung.

"Gemeinsam vereinen wir den größtmöglichen Nutzen für Menschen, denen Nachhaltigkeit und Engagement wichtig sind. Mit goood können sie beim Telefonieren im Alltag Gutes tun und sich mit dem enorm Magazin über Wirtschaft und den gesellschaftlichen Wandel informieren“ sagt Claudia Winkler, Mitgründerin von goood, über diese Kooperation.

„Wir freuen uns sehr, dass es mit goood endlich auch bei der Wahl des Mobilfunkanbieters eine einfache Möglichkeit gibt, die vielen guten Initiativen über die wir berichten, konkret zu unterstützen. Durch die Partnerschaft können wir für unsere Kunden Information und Inspiration mit konkretem Engagement verbinden“, sagt David Diallo – Geschäftsführer des Social Publish Verlags, in dem enorm seit 2010 erscheint.

Konkret heißt das:

Alle goood-KundInnen erhalten im ersten Jahr freien Zugang zu den digitalen Ausgaben des enorm Magazins. Wer auf www.goood.de/enorm den goood big impact-Tarif (u.a. Telefonie-Flat, SMS-Flat, 6 GB Surfvolumen, € 3 Spende) bestellt, der erhält ein Jahr lang kostenlos die gedruckte Ausgabe des enorm Magazins nach Hause geliefert.

Zukunft wird von uns gemacht: wir fangen schon mal an!

Dieser Artikel erschien auch in unserem Blog: https://goood.de/blog/enorm-goood-kooperation


25 Apr. 2017

goood mobile: Telefonie mit sozialem Mehrwert ist ein Erfolgsmodell

Berlin, 25. April 2017: Seit 1. Februar ist goood mobile, Deutschlands sozialer Mobilfunkanbieter, auf dem Markt. Das Konzept: Der Kunde bzw. die Kundin sucht sich einen der attraktiven Mobilfunktarife aus, und zehn Prozent davon gehen pro Monat automatisch als Spende an eine gemeinnützige Organisation. Der Erfolg gibt goood recht: Bereits über 250 NPOs und Vereine stehen auf www.goood.de zur Auswahl – und es ist bereits eine beachtliche Spendensumme zustande gekommen: „Im Rahmen des Engagements unserer KundInnen wurden in den ersten acht Wochen bereits mehr als 20.000 Euro Spenden für Projekte gesammelt. Als Social Business macht uns das sehr stolz, unser eigentlicher Erfolg ist jedoch kaum in Zahlen zu fassen: Wir haben es binnen kürzester Zeit geschafft, mit der Aufmerksamkeit, die wir online schaffen konnten, soziale Initiativen ins Rampenlicht zu stellen“, sagt Claudia Winkler, Gründerin von goood mobile.

 Das persönliche Herzensprojekt kann man aus einer großen Auswahl selbst bestimmen. Die Spende kommt zu 100 Prozent an, goood macht keine Abzüge, übernimmt jedoch für die KundInnen den gesamten Spendenprozess. Für NPOs und gemeinnützige Organisationen ist dieser Service kostenfrei und damit eine attraktive Ergänzung zu ihren anderen Fundraisingmethoden.

goood mobile ist ein Social Business: „Wir sehen soziale Verantwortung als Hauptstrang unserer Firmen-DNA“, erklärt Winkler: „Das Stichwort heißt ‚Painless Giving’, also frei übersetzt ‚schmerzfreies Spenden’. Damit ist die Integration von Spenden in den Alltagskonsum gemeint - ein weltweit wachsender Trend. Mit diesem innovativen Ansatz können KonsumentInnen ihre Macht bewusst ausüben, zu mehr Solidarität beitragen und gleichzeitig einen persönlichen Vorteil durch einen günstigen Mobilfunkvertrag haben.“

Das Konzept von goood beweist, dass verantwortungsvolles Handeln Freude bringen kann – und dass man als kleines Sozialunternehmen gegen die großen Anbieter bestehen kann: „Wir spüren eine Aufbruchsstimmung in der Bevölkerung. Viele wollen selbst aktiv mitarbeiten, die Welt ein bisschen besser zu machen und neue Wege in ihrem Konsumdenken zu gehen. Für diese Menschen bieten wir die Lösung im Mobilfunkbereich an“, sagt Winkler abschließend.

 

Weitere Informationen zu goood: https://goood.de/ueber-uns

Zu den Tarifen von goood: https://www.goood.de/tarife

Zu den Projekten von goood: https://www.goood.de/projekte

goood auf facebook: https://www.facebook.com/gooodmobile/

goood auf instagram: https://www.instagram.com/gooodmobile/


28 Mar. 2017

Jetzt neu bei goood: Der LTE-Tarif "goood big impact“ mit 6 GB für nur 29,99 Euro

 Ab 9. März kann man mit goood noch mehr surfen und dabei noch mehr Gutes tun. 

Berlin, 9.März 2016: Der neue Tarif „good big impact“ liefert satte 6 GB LTE-Datenvolumen zum Highspeed-Surfen, unbegrenztes Telefonieren und SMS-Senden in alle deutschen Netze für 29,99 Euro und verbessert nebenbei die Welt. Das Besondere an goood: 10 % des monatlichen Paketpreises werden direkt an ein vom Kunden ausgewähltes Projekt gespendet.

„Mit dem neuen Tarif goood big impact gehen wir auf das Feedback unserer KundInnen und Fans ein, die sich ein höheres Datenvolumen zu einem fairen Preis wünschen – sie wollen mehr surfen und gleichzeitig auch mehr spenden. So kann jeder ganz einfach, ohne zusätzlichen Aufwand, mit seinem Mobilfunktarif Gutes bewirken“, sagt Claudia Winkler, Mitgründerin von goood. Mit dem Tarif „goood big impact“ spendet jeder Kunde monatlich 3 Euro an eine gemeinnützige Organisation: „Jeder Einzelne kann so einen beträchtlichen Beitrag für die Projekte leisten. Unsere KundInnen haben mehr als 200 Organisationen zur Auswahl und es werden täglich mehr“, sagt Winkler.

Tarifdetails:

  • Paketpreis: 29,99 Euro/Monat
  • Internet: 6 GB mit Highspeed-Geschwindigkeit, 50 MBit/s (Download) und 32 MBit/s (Upload)
  • Telefonie & SMS: Flat in alle deutsche Fest- und Mobilfunknetze
  • 10 % Spende inklusive
  • mehr Infos: www.goood.de

goood ist Deutschlands sozialer Mobilfunkanbieter - mit der Vision, gemeinsam die Welt zu verbessern. Mit dem revolutionären Mobilfunkmodell verwandelt goood ein alltägliches Produkt in ein effizientes Fundraising-Tool. Bequem spenden, ohne Mehrkosten. 100% der Spenden kommen an. Ohne Abzüge. Zusätzlich reinvestiert goood 25% der Profite in zukunftsweisende, soziale Projekte, die das Ziel teilen, die Gesellschaft positiv zu verändern.


28 Mar. 2017

Einfach mal die Welt verbessern: Deutschlands sozialer Mobilfunkanbieter goood startet Auslieferung.

Ab 1. Februar erobert ein Mobilfunkanbieter mit neuem Geschäftsmodell den deutschen Markt: goood bietet günstige Mobilfunkpakete mit sozialem Mehrwert. Zehn Prozent des goood-Paketpreises gehen an gemeinnützige Zwecke. Das Neue dabei: Die KundInnen wählen selbst aus, welche Organisationen sie unterstützen möchten. Zur Auswahl stehen bereits jetzt über 150 unterschiedliche Projekte aus sechs Kategorien, die man mit seiner monatlichen Spende unterstützen kann.


28 Mar. 2017

Ab heute bei goood im Angebot – Surfen und Telefonieren für eine bessere Welt

Ab sofort kann man sich ganz einfach auf goood.de für einen sozialen Mobilfunktarif entscheiden: Mit zehn Prozent des monatlichen Paketpreises unterstützt man automatisch ein gemeinnütziges Projekt seiner Wahl. goood ermöglicht es allen KundInnen, gleichzeitig mit dem Surfen und Telefonieren die Welt ein bisschen besser zu machen.


28 Mar. 2017

Sozialer Mobilfunkanbieter goood startet Crowdinvesting auf GREEN ROCKET

Über 70 NPOs sind vom Start an dabei. Gemeinsam mit der bekannten Crowdinvesting-Plattform GREEN ROCKET lädt goood InvestorInnen ab 22. November ein, ein Teil von goood zu werden, um in Österreich, Deutschland und weiteren Ländern zu wachsen. Marktstart in Deutschland bereits diesen Winter 2016/17 und in Österreich im Frühjahr 2017.


28 Mar. 2017

194% Crowdfunding erreicht

Nach erfolgreicher Crowdfunding-Kampagne startet goood – Deutschlands sozialer Mobilfunkanbieter – im Winter 2016/2017 in Deutschland.


28 Mar. 2017

goood – Du hast es in der Hand

goood ist Deutschlands sozialer Mobilfunkanbieter - mit der Vision, gemeinsam die Welt zu verbessern. Nach nur drei Tagen hat die Crowdfunding-Kampagne bereits über 100 UnterstützerInnen auf startnext.com gewinnen können. Dieser Zuspruch beweist das große Potential des neuen, nachhaltigen Geschäftsmodells.


28 Mar. 2017

Deutschlands sozialer Mobilfunkanbieter

Bereits nach der Hälfe der anberaumten Zeit hat goood – Deutschlands sozialer Mobilfunkanbieter – sein Crowdfunding-Ziel von 11.500 EUR auf startnext.com erreicht. Die nachhaltige Vision von goood überzeugte zahlreiche UnterstützerInnen und ermöglicht nun dem Mobilfunkanbieter, die Anbindung für seine Partner-Organisationen zu vereinfachen


Fotos

Presse 1

TEAM GOOOD

Presse 2

TEAM GOOOD

Presse 3

TEAM GOOOD


Unternehmensportrait


Gründerprofil

Mit goood immer schnell surfen dank LTE-Volumen

Mit goood immer schnell surfen dank LTE-Volumen